März 2021

Arealentwicklung „Neuenegg - Denkmal“

Städtebau / Wohnungsbau
Studienauftrag im Einladungsverfahren nach SIA 143
Auftraggeber: Halter AG in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Neuenegg

Beim Studienauftrag für eine Wohnüberbauung auf einem Plateau oberhalb des historischen Ortskerns von Neuenegg fiel die Wahl auf den Projektvorschlag von Atelier 5.

Die Jury würdigt das Projekt hinsichtlich seiner „grossen kontextuellen Sensibilität“ und seiner gewählten Gesamtkomposition, die „bezüglich Dichte, Massstäblichkeit und der subtilen Verzahnung mit dem vorhandenen Kontext“ überzeugt.

Durch die Anordnung der Gebäudevolumen zu drei Höfen „entstünden im Aussenraum interessante Raumfolgen mit unterschiedlichen Raumqualitäten“.

Weitere Informationen: https://neuenegg-denkmal.ch

März 2021

Projektwettbewerb „Stöckacker Nord - Meienegg, Bern"

Städtebau / Wohnungsbau
Projektwettbewerb nach SIA 142, 2. Rang
Auftraggeber: Fambau Genossenschaft, Bern

Mit dem Projektvorschlag U-MARMT erzielt Atelier 5 den 2. Preis. Die Jury würdigt den Entwurf mit der Aussage: „U-MARMT überzeugt in seiner städtebaulichen Konzeption. Die durchdachte Anordnung der Nutzungen und die Entwicklung einer eigenständigen Hoftypologie lassen einen hohen Wohnwert erwarten.“

Weitere Informationen: https://projektwettbewerb-meienegg.fambau.ch

Februar 2021

Atelier 5 Siedlung Regerstrasse in Solingen unter Denkmalschutz gestellt

Die zwischen 1971 und 1977 erbaute Siedlung Regerstrasse in Solingen, Deutschland wurde vom Amt für Denkmalpflege des Landschaftverband Rheinland (LVR) in die Inventarliste mit denkmalwürdigen Orten aufgenommen. Die Autoren des LVR loben die Siedlung als bedeutenden Beitrag zum Konzept der verdichteten Flachbausiedlung.

Hier gelangen Sie zum Zeitungsartikel des Solinger Tagblatt https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/denkmalliste-erfasst-fuenf-siedlungen-solingen-13959055.html

Dezember 2020

Christian Flückiger Mai 1929 – Dezember 2020

Ein Nachruf

Anfang der 70er Jahre war Christian Flückiger zu Atelier 5 gestossen. Es war die Zeit, in der das Büro immer erfolgreicher wurde und viele Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden konnten. In Bern wurden die Siedlung Thalmatt 1 und die Stadthäuser an der Brunnadernstrasse realisiert, in Stuttgart, Deutschland kamen die Mensa der Universität und die Studentenhäuser zur Ausführung. Zusätzlich entstand eine eigene Abteilung für grossräumige Planungen und Städtebau. Das Büro zählte bald 50 Mitarbeitende und die Zahl der Partner wuchs auf zwölf, Christian wurde einer von ihnen.

Das Atelier, das bis dahin von den Partnern quasi nebenbei verwaltet wurde, war nicht mehr in der Lage, den Betrieb auf diese Weise weiter zu führen. Christian und drei weitere Partner erhielten den Auftrag, eine der neuen Situation angepasste Organisationsform zu entwickeln. So wurde eine Bürostruktur mit Arbeitsgruppen für verschiedene Verwaltungsaufgaben vorgeschlagen. Auf diese Weise wurde der Atelier-5-typische dialogische Entwurfsprozess durch einen dialogischen Administrationsprozess ergänzt.

Christians Aufgabe war dabei die Betreuung und Koordination der Arbeitsgruppen. So mussten die für deren Arbeit notwendigen Instrumente entwickelt und die erforderlichen Grundlagen erarbeitet werden. Mit seiner offenen, kommunikativen Art, seine Fähigkeit zu vermitteln und mit seinem humorvollen Wesen war Christian prädestiniert für diese Aufgabe. Und so wurde sein Büro nicht nur zu einem technischen Informations- und Datenzentrum, sondern zu einem Ort, an dem sich alle mit den verschiedensten Anliegen einfinden konnten.

Christian war kein ausgebildeter Architekt, hat über die Jahre aber eine echte Beziehung zur Architektur entwickelt. Es war erstaunlich, wie gut er die Anliegen von Atelier 5 vermitteln konnte. So hat er sich mit Lust und Erfolg, mit Überzeugungskraft und Witz der Akquisition sowie dem Verkauf der Atelier-5-Projekte gewidmet.

Nach rund 30 Jahren Partnerschaft verliess Christian „sein Atelier 5“. Er lebte bis zu seinem 91. Lebensjahr selbständig in seinem Haus in Zollikofen bei Bern.

07. Oktober 2020

Auswahlverfahren Areal Stauffacherstrasse 131

Gewerbe- und Dienstleistungsbau
Auswahlverfahren mit Einladung, 1. Rang
Auftraggeber: Losinger Marazzi

Das Areal an der Stauffacherstrasse 131 liegt im Zentrum des wichtigen Autobahnkreuzes von Bern und unmittelbar an den Bahnlinien in alle Richtungen der Schweiz. Somit wird das Grundstück täglich von tausenden Autofahrenden und Zugreisenden wahrgenommen. Städtebaulich bildet das Areal den Auftakt für das sich in der Entwicklung befindliche, lebendige Mischquartier WankdorfCity, bleibt aber gleichzeitig ein eigenständiges Element im Stadtkörper von Bern.
Im Sinne eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Ressource Boden, war es das Ziel des Auswahlverfahrens, die Parzelle möglichst gut auszunutzen, ohne dabei Abstriche bei der architektonischen Qualität zu machen. 

Atelier 5 hat einen Gebäudekomplex in der Grundform eines regelmässigen Kreisbogendreiecks vorgeschlagen. Dabei werden im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sich abstufende Sockelbauten und im obersten Geschoss eine Attika aus der Logik dieser Grundform heraus entwickelt. Im Zentrum des Gebäudes befindet sich ein Atrium, in dem die horizontale Erschliessung liegt. Die Gebäudestruktur aus Holz ermöglicht es, unterschiedlich grosse, neutral erschlossene Einheiten auf einem Geschoss anzubieten. Ganz oben lädt eine grosszügige, zum Teil überdachte Terrasse, die Nutzenden ein, bei einer Tasse Kaffee den Fernblick auf die Stadt Bern und weiter im Süden auf die Alpen zu geniessen. 

Durch umfangreichen Photovoltaikanlagen auf dem Dach und in der Fassade sowie eine sehr wenig Energie verbrauchende Gebäudetechnik wird das Gebäude mehr Energie produzieren als verbrauchen. Baubeginn soll Ende 2021 sein.

Weitere Informationen: www.bern131.ch

26. August 2020

Eröffnung Ausstellung HOLZ BAU STADT MÜNCHEN

Die Architekturgalerie München veranstaltet eine Ausstellung mit zahlreichen Begleitveranstaltungen im Rahmen der ökologischen Mustersiedlung Prinz Eugen Park. 

Es erwartet Sie eine spannende Ausstellung von Holzbauten mit unterschiedlichsten Konzepten und Wohntypologien. Begleitet wird die Veranstaltung durch interessante Vorträge und Präsentationen. Am 22.9.2020 um 19:00 Uhr findet eine Projektpräsentation des von Atelier 5 geplanten und kürzlich fertiggestellten Wohngebäudes auf Baufeld WA 11 statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

14. Juli 2020

Studienauftrag Bieuti, Ernen

  • Städtebau, Wohnungsbauten
  • Studienauftrag im Einladungsverfahren,1. Rang
  • Auftraggeber: Gemeinde Ernen im Wallis

 

Mit dem qualifizierten Verfahren sollten die Möglichkeiten für eine Ortserweiterung am nördlichen Dorfrand von Ernen im Wallis und in unmittelbarer Nähe zum geschützten historischen Zentrum ausgelotet werden. Dabei waren Vorschläge zu erarbeiten, die den Erhaltungszielen des ISOS (Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung) der ortstypischen Bebauung, der spezifischen landschaftlichen Qualitäten sowie der charakteristischen Freiräume, sowohl ortsbaulich als auch architektonisch Rechnung tragen.

Der Beitrag von Atelier 5 sucht einen Bezug zur gewachsenen Ortsstruktur mit volumetrisch angemessenen Dimensionen und Proportionen der neuen Bauten sowie ihrer ortsbaulichen Setzung. Im Ergebnis wird der Siedlungsrand subtil erweitert und neu definiert. Dabei vernetzen sich der Bestand und die Neubauten räumlich wie auch funktional. So wird das prägenden ortstypische Elemente einer Raumfolge von wohl dimensionierten Wegen und Plätzen, die Enge und Weite im Wechsel erzeugen und interessante Durchblicken schaffen, auf die Orterweiterung übertragen.

Die Gebäudetypen selber sind eine Neuinterpretation der historischen Walliser Mehrfamilienhäuser. Durch die feinmassstäbliche Körnung der unterschiedlichen Häuser und das Kombinieren von Gebäuden mit laubenartigen Zwischenräumen, entsteht ein vielfältiges Ganzes. Zudem zeichnet sich dieses Konzept durch eine modulare Bauweise aus, die eine Etappierung sowie eine relativ grosse Vielfalt von Wohn- und Zusatznutzungen zulässt und sich so flexibel an die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner anpasst.

24. Mai 2019

Veranstaltung: Prinz-Eugen-Park, Eine ökologische Mustersiedlung entsteht

Das Holzbau Netzwerk München lädt ein zu Führungen und Vorträgen im Prinz Eugen Park. Die Genossenschaft WOGENO und Atelier 5 stellen in diesem Rahmen das gemeinsame Projekt auf dem Baufeld WA 11 Ost vor.  

18. Mai 2019

Openhouse Basel

Am Samstag 18. und Sonntag 19. Mai 2019 öffnet der Verein Open House Basel zum zweiten Mal Tür und Tor in Basel und zeigt herausragende Architektur aus den verschiedensten Zeitepochen. Atelier 5 ist mit Baustein 2 auf der Erlenmatt Ost vertreten. Weitere Infos unter openhouse-basel.org

24. April 2019

Projektwettbewerb "Neubau Buszentrum RBS und Unterstation BKW Ittigen"

3.Preis

In dem geladenen Projektwettbewerb "Neubau Buszentrum RBS und Unterstation BKW Ittigen" erringt das Atelier 5 mit dem Projekt „Orange Crush„ den 3.Preis. 

03. April 2019

29. März 2019

Projektwettbewerb Schlosspark Muntelier

1.Preis

Zitat aus dem Jurybericht:
Zwei massgeschneiderte Wohnbauten fügen sich selbstverständlich um einen neuen durchlässigen und halb öffentlichen „Ehrenhof“, welche das Netz des halb öffentlichen Raumes innerhalb des Schlossareals weiterspannen. Trotz den geforderten Geschossflächen wirkt die vorgeschlagene Bebauung als fein proportioniert und somit verträglich mit dem Ortsbild. Der Entwurf nimmt Rücksicht sowohl auf das Herrenhaus als auch auf die benachbarten Bauten südlich des Grundstücks, in dem Sichtbezüge zum See erhalten bleiben. So werden die Themen des Weiterbauens und der Kontinuität aufgenommen. 

28. März 2019

Wettbewerb «Holliger» Baubereiche O3/U3 3008 Bern

4.Preis

In dem geladenen Projektwettbewerb «Holliger» Baubereiche O3/U3 in Bern erringt das Atelier 5 mit dem Projekt "Rhythm and Blues" den 4.Preis. Betont konsequent wurde die Vision von gemeinschaftlichem Wohnen in beiden Baufeldern aufgezeigt, allerdings mit zwei differenzierten Lösungsansätzen.

15. Januar 2019

Amthaus, Bern

Atelier 5 erhält den Zuschlag für die Instandsetzung und Sanierung des Amthaus Bern. Nach der erfolgreichen Erweiterung im Jahre 1981 befindet sich das Amthaus nun wieder „in den Händen“ von Atelier 5.

10. Januar 2019

Watt d'Or 2019, Kategorie Gebäude und Raum

Das Quartier Erlenmatt Ost in Basel erhält den Preis Watt d’Or 2019 in der Kategorie Gebäude und Raum. Der Städtebau für das Areal und Baustein 2 wurden von Atelier 5 geplant.
„Der Jury ist es ein Anliegen, nicht allein die von der ADEV organisierte Eigenverbrauchsgemeinschaft auszuzeichnen, sondern das Projekt Erlenmatt Ost als Ganzes: Als vorbildliches Energie-Quartier, das den Menschen ins Zentrum stellt."

3. Dezember 2018

Vortrag "Wohnen – Innovation und Strategie" im Architektur Forum Ostschweiz